Matasci Arte: Kunst des Betrachtens

Publiziert: 30 März 2014

Die Ausdrucksformen des Informel und des Expressionismus prägen die Werke der Sammlung Matasci, die sowohl über der Weinhandlung in Tenero als auch Riazzino gesehen werden kann.

Vor über vierzig Jahren hat Mario Matasci sein erstes Gemälde erstanden. Durch Zufall, wie er sagt. Und aus Zufall wurde Passion. In der Kunstgalerie über der Weinhandlung in Tenero und im Schaulager mit Fachbibliothek in Riazzino zeigt der Sammler und Ausstellungskurator die Werke seiner Sammlung dem Publikum.

Des Daseins dunkle Seiten


Er bevorzuge Gemälde, die das "echte" Leben illustrierten, sagte Mario Matasci einst im Interview mit der Tessiner Zeitung. Von schön gemalten Landschaftsbildern halte er nichts. Franco Francese, Ennio Morlotti, Alfredo Chighine, Piero Ruggeri, Gianriccardo Piccoli, Tino Repetto oder Edmondo Dobrzanski widerspiegeln Matascis Vorliebe für Künstler aus der Südschweiz und Norditalien. Aber auch Arbeiten von Kunstschaffenden aus der Deutschschweiz oder Deutschland hat er in seiner Sammlung: Käthe Kollwitz, Otto Dix, Varlin, Louis Soutter, Marianne von Werefkin oder Johannes Robert Schürch. Den Werken gemeinsam sind Themen wie Krieg, Vertreibung, Leiden, Hoffnungslosigkeit, Tod. Mario Matasci will, dass bestimmte Ereignisse nicht in der Vergessenheit verschwinden.

Betrachten, staunen, nachdenken


Die meisten Maler, deren Gemälde und Skulpturen in dem 2009 eröffneten Schaulager – dem so genannten Deposito – in Riazzino zu sehen sind, hat Mario Matasci persönlich gekannt. Besuche in ihren Ateliers hätten ihm geholfen, den Hintergrund und die Entstehung ihrer Werke zu begreifen, sagt er. Er suche nach der Authenzität eines Werks, nach dem Gleichklang zwischen dem Schaffenden und dem Erschaffenden. Nur wer Leid erfahren habe, könne Leid auch glaubwürdig darstellen, ist Matasci überzeugt. Das Deposito bietet den Besucherinnen und Besuchern die Möglichkeit, expressive und nachhaltige Kunst auf sich wirken zu lassen. Fern der Hektik des Alltags. Das Schaulager ist an Sonntagen von 14.00 bis 17.00 Uhr oder nach telefonischer Anmeldung unter der Nummer +41 91 840 90 60 geöffnet. Für die Leserinnen und Leser von TicinoWeekend öffnet die Sammlung exklusiv auch am Samstag, 5. April, zwischen 14.00 und 18.00 Uhr.

Hommage an Edmondo Dobrzanski


Matasci Arte zeigt ab dem 11. April eine Retrospektive zum 100. Jahrestag der Geburt von Edmondo Dobrzanski. Der in Zug geborene Künstler polnischer Abstammung verbrachte seine zweite Lebenshälfte im Tessin, unter anderem in Bellinzona, Bissone, der Spinnerei von Cassarate und in Gentilino, wo er 1997 starb. Dobrzanski vereinte den Expressionismus mit dem informellen Stil. Seine Kunst ist Ausdruck politischer und sozialer Anliegen. Als Maler der "condition humaine" stellte er randständige Menschen wie Wahnsinnige, Prostituierte oder dunkelhäutige Migrantinnen dar.

Info

Matasci Arte
6595 Riazzino
+41 91 840 90 60
arte@matasci.com
www.matasci-vini.ch
www.ascona-locarno.com
www.ticino.ch

Preis
Eintritt frei

Wann

Samstag, 5. April 14.00-18.00 Uhr

Wo

Hotels

  • Camping Tamaro
  • Hotel & SPA Internazionale
  • Hotel Casa Berno

Top Tipps in der Umgebung

monte-tamaro-chiesa-botta-403.jpg

Monte Tamaro

6.5 km

Wetter

Samstag
28°
Samstag
26°
Sonntag
28°