Bavona, Tal der Steine und Felshöhlen

Publiziert: 21 April 2013

Das Val Bavona darf als das naturbelassenste aller Tessiner Talschaften bezeichnet werden. Manche nennen es gar wild. Andere nennen es das Tal der Steine.

Das letzte Dorf im Maggiatal heisst Cavergno und ist heute ein Quartier der Gemeinde Cevio. Es grenzt ans Lavizzara- und ans Bavonatal. In Cavergno leben die Dadò, ein Spross davon ist die in Locarno tätige Verlegerfamilie, welche unzählige Bücher zur Geschichte des Valmaggia herausgegeben hat. In Cavergno lebte der laut Verleger Dadò "einzige Tessiner Erzähler von internationalem Niveau". Das Werk des Dorflehrers und Literaten Plinio Martini ist mit den beiden Romanen "Nicht Anfang und nicht Ende" und "Requiem für Tante Domenica" so konzentriert wie stilsicher. Tessinklischees hat er genauso umgestossen wie die von der katholischen Kirche eingeforderte Schicksalsergebenheit. Seine Auswanderergeschichte geht noch immer zu Herzen. Flaniert man heute durch Cavergno, scheinen Sätze aus seinem Erzählband "Fest in Rima" aufzuleben, und die Gardinen bewegen sich noch immer, obwohl es windstill ist. Die neuen Ausgaben wurden im Limmatverlag realisiert, wobei "Fest in Rima" im Verlag just dieser Tage ausgegangen ist.

Im Tal der Steine


Wegen Lawinengefahr bleibt das wildeste Tal des Tessins im Winter geschlossen. Dafür ist es den Sommer über stark elektrifiziert, obwohl die Stromversorgung erst zuhinterst im Tal beginnt. Von Einheimischen, die sich an den Wochenenden ins Seitental Calneggia oder in ihre Rustici verziehen. Aber auch von Touristen, welche das wohl ursprünglichste Tal der Schweiz auch mal sehen möchten oder sich auf die Spuren der archäologischen Schmuckstücke begeben. Nicht zu vergessen sind die vielen einsatzbereiten Lehrlinge, die Filmtrupps, Schauspieler, Berggänger, Gletscherbesucher und Alpbewirtschafter. Seit einigen Jahrzehnten kümmert sich eine Stiftung um den Erhalt und die Wiederbelebung des Tals. Am grossen Wasserfall (La Froda) gibt es eine delikate Torta di pane und an heissen Tagen die Gazosa.

Dem Sommer entgegen


Das ganze Jahr über geöffnet hat die Stiftung des Bavonatals mit Sitz in Cavergno. Auch ihre Internetseite lädt zum ganzjährigen Besuch ein, während das Tal unter dem Schnee ruht. Seit 400 Jahren lebt der Brauch der Prozession von Cavergno bis nach Gannariente. Am ersten Sonntag im Mai nehmen die Menschen von ihrem Tal wieder für den Sommer Besitz. Mehrere Personen nehmen bei jeder Witterung an dem rund 10 Kilometer langen Prozessionszug teil. Bei der Kapelle in Mondada wird jeweils ein Gebetsstopp eingeplant, damit man dort seinen nach Australien ausgewanderten Vorfahren und späteren Benefattori (Förderer, Gönner) gedenken kann. Darüber hat der Tessiner Geschichtsforscher Giorgio Cheda einiges Interessantes zusammentragen können.

Info

Val Bavona

+41 91 753 18 85
info@vallemaggia.ch

www.ascona-locarno.com
www.ticino.ch

Wo

Hotels

  • Hotel Casa Berno
  • Boutique Hotel La Rocca
  • Camping Tamaro

    31.7 km

    Camping Tamaro

Top Tipps in der Umgebung

Cardada-Funivia-17604-TW-Interna.jpg

Cardada

27.1 km

ascona-monte-verita-1746-0.jpg

Monte Verità

29.0 km

Wetter

Sonntag
27°
Sonntag
25°
Montag
26°