Der Eisriese und seine schönen Töchter

Publiziert: 28 Juli 2019

Der Basodino-Gletscher, der die Stauseen Robiei und Zött speist, ist der ausgedehnteste und zugänglichste des Tessins. Eine Rundwanderung erschliesst diese faszinierende Region.

Gleich zu Beginn sei vorausgeschickt: Die Wanderung vom Robiei-Stausee hinauf zum Lago del Zött unterhalb des Basodino-Gletschers und zurück gehört zu den interessantesten im Tessin. Obwohl nach der SAC-Skala nur als von mässigem Anspruch (T 2) klassifiziert, birgt der 8,5 Kilometer lange Rundweg teils steile, durchaus gefährliche Abschnitte. Berggängig und schwindelfrei sollte man schon sein – und sich vier, fünf Stunden Zeit nehmen, mindestens.

Kostbarkeiten in der Einsamkeit


Schliesslich gibt es viel zu sehen, etwa seltene Pflanzen und Tiere, darunter Steinböcke und Gämsen. Eine alte Alphütte und eine Art Schutzhöhle unter einem Felsüberhang, Balm genannt, die wohl schon zur Bronzezeit existierte, zeugen von menschlichem Leben in dieser einsamen Gegend, ebenso wie die Staumauern der beiden künstlichen Gewässer.

Vom Wasser geformt


Atemberaubend ist die Landschaft: die schroffen Lepontiner Alpen, die Seen Robiei und Zött, Wasserfälle, Gneisformationen mit auffälligen Strukturen, vor allem aber der Ghiacciaio del Basodino, der grösste und zugänglichste Gletscher des Tessins – noch. Alte Fotos zeigen, dass seine Zunge Mitte des 19. Jahrhunderts fast bis an den Zött-See hinabreichte. Seitdem ist sein Volumen um 75 Prozent geschrumpft. In etwa 20 Jahren sollen von der mächtigen Eismasse nur noch vereinzelte Rückstände übrig sein, wenn überhaupt.

Info

Funivia S. Carlo-Robiei
6690 San Carlo (Val Bavona)
+41 91 756 50 20
fscr@robiei.ch
www.robiei.ch
www.ascona-locarno.com
www.ticino.ch

Preis
Seilbahn San Carlo - Robiei einfache Fahrt: Erwachsene CHF 19.-, verschiedene Ermässigungen

Wann

Die Seilbahn San Carlo - Robiei verkehrt bis 6. Oktober

Wetter

Freitag
16°
Freitag
14°
Samstag
15°