Der Weg der Nachhaltigkeit führt in den Zug

Publiziert: 28 März 2021

Am 5. April wird der neue SBB-Fahrplan eingeführt. Danach ist das Tessin nur noch einen Katzensprung von Zürich (resp. Basel) entfernt.

"Wir haben uns zum Ziel gesetzt, eine der führenden Tourismusdestinationen im Bereich Nachhaltigkeit zu werden", verspricht Ticino Turismo, auf die Eröffnung des Ceneri-Basistunnels im letzten Dezember anspielend. Nur blöd, dass Corona einem die Freude am Reisen im öV zurzeit so ziemlich verdirbt. Darum heisst die Devise der Stunde nicht so sehr: Der Kluge reist im Zuge. Sondern: Mut tut gut! Denn wenn man sich durchringt, in die Bahn zu steigen, hat man nur Vorteile – ökonomische, ökologische und zeitliche.

Schnell und stressfrei


Erstens hat sich die Reisezeit zwischen Zürich und Lugano auf rund zwei Stunden verkürzt. Zweitens tut man der Umwelt und seinem vor dem Gotthardtunnel üblicherweise stark belasteten Nervenkostüm Gutes. Und drittens sind die mit Hotels aller Preiskategorien und Tessiner öV-Mitteln geschnürten Sonderpakete eine Wohltat für jede Geldbörse. Mehr sehen und weniger bezahlen, gilt dank des neuen Fahrplans, der am 5. April eingeführt wird. Weitere tolle Angebote finden sich hier. Vorteile geniessen aber auch einheimische Pendler und Ausflügler ab Anfang April. Die Reisezeit zwischen Locarno und Lugano verkürzt sich auf rund 30 Minuten.

Langsam und geschichtsträchtig


Wer auch zukünftig den Weg als Ziel sieht, muss sich nicht unbedingt für die Speed-Variante entscheiden, sondern kann es sich auch im Treno Gottardo gemütlich machen. Dieser fährt auf der alten Strecke von Norden nach Süden und umgekehrt. Das Schöne am neuen, langsamen Reisen: umsteigen war einmal. Jetzt verkehrt der Zug stündlich direkt von Zürich (alternierend mit Basel) nach Bellinzona.

Info

Ticino Turismo
Via Ghiringhelli 7
6500 Bellinzona

info@ticino.ch

www.amicidelticino.ch
www.ticino.ch

Wetter

Samstag
Samstag
Sonntag
10°