Die Wölfin heult, La Lupa singt

Publiziert: 1 September 2019

Sie fällt nicht nur durch ihr Auftreten auf. Ihre Auftritte bestechen auch mit einem tiefgründigen Programm aus Gesang und Text.

Sind es die roten Haare? Die bunten Gewänder? Die auffälligen Hüte? Wer La Lupa kennt, hat sofort ein schrilles Bild von dieser Frau, wenn ihr Name genannt wird. Doch hat die Tessiner Sängerin bei weitem mehr zu bieten als solche Äusserlichkeiten. Wer ihre ursprüngliche Stimme einmal gehört hat, vergisst auch diese nicht mehr, auch nicht die runden Programme, die sie auf die Bühne bringt.

La Lupas Welt


Trägt sie tatsächlich einen Planeten samt umherschwirrenden Trabanten auf dem Kopf? Passen würde es nicht schlecht. Denn in ihrem neusten Programm Mondo mio! erklärt uns La Lupa ihre Welt. Und die darf auch einmal etwas wirr sein. Da wird unter vielem anderen beispielsweise von Heraklit, Konfuzius, Buddha und Jesaja erzählt, die zeitgleich auf der Welt ihre Lehren verbreiteten.

In Musik und Wort


Unterhaltsam zelebriert La Lupa in anderthalb Stunden einen Abriss der gesamten Menschheitsgeschichte, abwechslungsweise in deutscher und italienischer Sprache, gespickt mit Gesängen – zum Teil in Tessiner Mundart. Begleitet wird sie vom virtuosen Flötisten Hieronimus Schädler, der ihr vielschichtiges Panorama äusserst seelenvoll untermalt. Zu hören auf dem Monte Verità.

Info

Fondazione Monte Verità
Strada Collina 84
6612 Ascona
+41 91 785 40 40
info@monteverita.org
www.monteverita.org
www.amicidelticino.ch
www.ticino.ch

Preis
CHF 25.-

Wann

Freitag, 6. September, Beginn 18.30 Uhr

Wetter

Samstag
17°
Samstag
20°
Sonntag
20°