Architour – dem Bauen auf der Spur

Publiziert: 25 August 2019

Von Chiattone zu Vacchini, von Tami zu Botta. Und zum Campus der Universität. Die Tour rund um moderne Architektur von Lugano lässt Betrachter die Stadt mit anderen Augen sehen.

Die Auseinandersetzung mit dem bebauten Raum ist nicht nur für Bautätige spannend. Die Antwort auf die Fragen wie wer wann und warum so und nicht anders plante und baute, lässt eine Siedlung in einem neuen Licht erscheinen und erschliesst einem einen Ort auf eine andere als die gewohnte Weise. Eine Exkursion, organisiert vom Institut für Architektur i2a, bietet die einmalige Gelegenheit, Lugano neu zu entdecken.

Botta und Tami


Während man zu ersterem wohl nicht mehr viele Worte verlieren muss, da der Name Botta in aller Munde ist, ist der Name Tami, Rino Tami, wohl nur Kennern der zeitgenössischen Tessiner Architektur ein Begriff. Nicht nur, dass er – nicht nur in Lugano – der Stadt mit seinen charakteristischen Projekten ein Gesicht verliehen hat, er war auch als Dozent an der ETH Zürich tätig.

Vacchini und Chiattone


Auch diese beiden Namen, Livio Vacchini und Mario Chiattone, werden den Teilnehmenden an der Exkursion erst nach dem zweistündigen Rundgang ein Begriff und mit bestimmten Orten in Lugano verbunden sein. Die Tour, welche bis Ende Oktober jeden Freitag gratis angeboten wird, beginnt und endet auf der Piazza Riforma und erschliesst Interessierten ein bisher unbekanntes Lugano.

Info

i2a istituto internazionale di architettura
Treffpunkt Piazza della Riforma
6900 Lugano
+41 91 996 13 87
info@i2a.ch
www.i2a.ch
www.luganoregion.com
www.ticino.ch

Preis
Gratis, Kollekte zugunsten des i2a

Wann

6. September bis 25. Oktober, jeden Freitag 10.00-12.00 Uhr; Reservierung erforderlich

Wetter

Freitag
16°
Freitag
14°
Samstag
14°