LAC: Verlockung für Aug und Ohr

Publiziert: 4 August 2019

Am Wochenende gibt's Afro-Jazz im LAC – kostenlos und im Freien. Im Innern locken Gertsch, Gauguin und Munch.

Nicht nur grosse, teure Opern und Ensembles finden im Kulturzentrum Lugano Arte e Cultura LAC optimale Präsentationsbedingungen, sondern auch kleine, weitgehend unbekannte, aber deshalb keineswegs zu verachtende Formationen – so auch am kommenden Wochenende.

Euro-Afro-Jazz


Auf dem Platz vor dem Hauptgebäude, der Piazza Luini, tritt am Freitag, 9. August, die äthiopisch-US-amerikanische Gruppe Qwanqwa auf – live, kostenlos und zur schönsten Zeit, wenn die Sonne unter- und die Sterne aufgehen und ein sanfter Wind über den Ceresiosee streichelt. In ihrem Afro-Jazz mischen sie moderne und traditionelle Klänge, fremde Rhythmen, Groove und psychedelische Effekte mit Violinspiel. Einen ungewohnten Kulturmix, diesmal afro-europäischer Art, präsentieren am Samstag der Saxophonist Enzo Favata, Perkussionszauberer Dudù Kouaté und der Mann am Xylofon, Pasquale Mirra.

Melancholie und Eros


Ein Leckerbissen für die Augen ist dagegen die Ausstellung Gertsch/Gauguin/Munch im LAC-Museum MASI (bis 22. September). Im Mittelpunkt stehen Holzschnitte. Obwohl die drei Künstler zu unterschiedlichen Zeiten gelebt haben, ähneln sie einander doch in ihrer Kunst: in der Verschmelzung von Melancholie und Eros, der mystischen Wahrnehmung der Landschaft und dem Gefühl der Einsamkeit in Gesellschaft und Natur.

Info

Lugano Arte e Cultura LAC
Piazza Bernardino Luini 6
6900 Lugano
+41 58 866 4200
info@luganoturismo.ch
www.luganolac.ch
www.luganoregion.com
www.ticino.ch

Preis
Beide Konzerte gratis. Eintritt ins Museum CHF 20.- (Ermässigungen für Senioren, AHV, Schüler etc.)

Wann

Beginn der Konzerte vom 9. und 10. August jeweils um 21.00 Uhr. Öffnungszeiten MASI Di-So 10.00-18.00 Uhr, Do 10.00-20.00 Uhr, Mo geschlossen; die Ausstellung läuft bis zum 22. September

Wetter

Samstag
17°
Samstag
20°
Sonntag
20°