In der Greina ist das Murmeln der Murmeltiere zu hören

Publiziert: 10 August 2014

Längst hat sich bei den Wildtieren und Pflanzen herumgesprochen, dass die Greina ein Schutzgebiet ist. Manchmal flüstern sich die Murmeltiere gegenseitige Glückwünsche zu, dass sie hier, auf der Hochebene, wohnen dürfen.

Hier hat der göttliche Baumeister grosszügig angerichtet. Die Greina ist eines der Gebiete der Schweiz, wo wir himmelwärts die grossen Zwischenräume von Berg zu Berg erwandern können. Allein dort findet sich mindestens die Hälfte jener Touren, die man einfach mal gemacht haben sollte. Die Hochebene klemmt sich zwischen zwei Regionen – dem Bleniotal und dem Val Medel und Lumnezia. Rund sechs Kilometer können durchwandert werden auf einer Höhe von etwa 2200 Metern über Meer bis zum Pass auf rund 2355 m ü. M.

Vergessene Musik wiederfinden


Eine magische Landschaft, die verzaubert vergessen geglaubte Klänge auf unserer Seele antippt. Ein Leben neben dem (Stadt)leben, ein echtes eben. Die Pflanzenvielfalt auf solcher Höhe hat die Greina zu einem Bundesschutzgebiet werden lassen. Sumpflandschaften und Magerwiesen teilen sich das Zusammenspiel aus Steinerosion, Wasser, Luft und Sonnenlicht. Eine einzigartige Biotopenvielfalt. Das Wasser fliesst aus den Furchen, milchigweiss, als läge ganz oben eine Kuh mit tausend Eutern. Dass das so bleibt, dafür haben in den 80er Jahren viele Menschen gegen ein geplantes Wasserstauwerk erfolgreich gekämpft.

Der Adula schaut zu


Tatsächlich sind die Wege nicht erst seit den Outdoorfreunden bekannt. Schon die umtriebigen Römer mit ihren strategisch-herrschaftlichen Belangen, kannten den Weg des Handels und des Handelns mit seiner Verbindung zum Lukmanier. Der Pass Crap, wie er auf Rätoromanisch genannt wird, soll ein Teil des geplanten Adula-Nationalparks werden. Der Adula oder das Rheinwaldhorn sieht bei guter Sicht auf die Ebene herunter.

Mehrere Wege ins Paradies


Es gibt verschieden Routen, um ins Paradies zu gelangen. Von der Tessiner Seite her kann von Olivone oder Campo gestartet werden. Von dort kann entweder dem Lago di Luzzone entlang die Motterasciohütte angestrebt werden. Die einfachste Route geht von Campo Blenio-Ghirone mit dem Bergbus nach Pian Geirett auf 2000 m ü. M. Von hier in einem stündigen Aufstieg zur Hütte Scaletta mit ihrem markanten Spitz, der die Richtung für die Sicht auf die Ebene angibt. Wichtig: die An- und Abfahrzeiten der öV beachten. Im Sommer verkehren sie etwas häufiger.

Info

Leventina Turismo – Greina
Via Stazione 22
6780 Airolo
+41 91 869 15 33
info@leventinaturismo.ch

www.bellinzonese-altoticino.ch
www.ticino.ch

Wo

Hotels

  • Hotel & SPA Internazionale
  • Camping Tamaro

    54.9 km

    Camping Tamaro

  • Hotel Casa Berno

Top Tipps in der Umgebung

Cardada-Funivia-17604-TW-Interna.jpg

Cardada

55.2 km

Wetter

Samstag
24°
Samstag
29°
Sonntag
31°