Die Geburt der italienischen Küche

Publiziert: 12 Juni 2022

Das Bleniotal und andere Orte laden zu einem Ausflug in die faszinierende Welt der Gastronomie des Mittelalters ein.

Maestro Martino, das ist nicht etwa ein Dirigent oder Konzertmeister. Der Mann, der auch als Martino de Rubeis bekannt ist, wurde um 1430 in Grumo im Bleniotal geboren und war einer der berühmtesten Köche des 15. Jahrhunderts. Sein Buch De Honesta Voluptate et Valetudine ist der erste gastronomische Text, der gedruckt wurde, ein weiteres Manuskript eines der allerersten handgeschriebenen Rezeptbücher mit Autorenname. Kein Wunder also, dass Maestro Martinos Heimatregion stolz auf den Pionier der Gastronomie ist und ihm ein Projekt mit diversen Veranstaltungen widmet. Dessen Ziel ist es unter anderem, herauszufinden, wie Maestro Martino zur Geburt der italienischen Küche beigetragen hat.

Aus dem Palastgefängnis flüchten


Im Zentrum dieses Projekts steht die Ausstellung Maestro Martino, Fürst der Köche am Sitz des Ethnografischen Historischen Museums des Bleniotals in Lottigna. Neben Nachdrucken verschiedener Schriften werden Besucherinnen und Besucher mit Gewürzen im Mittelalter vertraut gemacht oder damit, wie ein Renaissance-Bankett aussah. Ab Samstag ist im Palazzo dei Landfogti auch ein Escape Room zugänglich. Dabei gilt es, aus dem Palastgefängnis zu flüchten, weil man angeblich Maestro Martinos wertvolles Manuskript gestohlen hat. Und in der dem Museum angegliederten Ca’ da Rivöi in Olivone werden zwei weitere Themen dokumentiert: Bleniesi als herzögliche Köche am Hof der Sforza und Berufe in den Küchen der Renaissance.

Schlemmen wie im Mittelalter


Viel über Gastronomisches zu erfahren, ist ja schön und gut. Aber noch erfreulicher ist es natürlich, wenn man selbst kulinarische Genüsse erleben darf. Und so bieten einige Restaurants im Bleniotal, in Biasca, in der Leventina, Bellinzonese und Lugano zwischen dem 18. Juni und 30. Oktober ausgesuchte Originalrezepte von Maestro Martino an. Für Fragen zu den teilnehmenden Lokalen und den vorgeschlagenen Originalrezepten wende man sich an bleniobellissima@gmail.com. Über dieselbe E-Mail-Adresse sind ausserdem Informationen zu einem für Sonntag, den 21. August vorgesehenen gastronomischen Ausflug erhältlich.

Info

Museo storico etnografico Valle di Blenio
Via al Museo di Blenio 9 (Palazzo dei Landfogti)
6716 Lottigna
+41 91 871 19 77
info@museovallediblenio.ch
maestro-martino.ch
www.bellinzonaevalli.ch
www.ticino.ch

Preis
Der Eintritt ins Museum in Lottigna kostet CHF 7.- für Erwachsene, CHF 5.- für Kinder und Jugendliche von 6 bis 18 Jahre; mit Ticino Ticket CHF 5.- bzw. 4.-. Kombiticket für Lottigna und Olivone CHF 10.-, für Kinder und Jugendliche CHF 6.- (man muss nicht beide am selben Tag besuchen).

Wann

Die Ausstellung im Museum in Lottigna kann vom 18. Juni (Eröffnung 14.00 Uhr) bis zum 6. November besichtigt werden, von Dienstag bis Sonntag von 14.00 bis 17.30 Uhr. Für Gruppen werden auf Anfrage geführte Besichtigungen durchgeführt, auch ausserhalb der Öffnungszeiten.

Hotels

Top Tipps in der Umgebung

Cardada-Funivia-17604-TW-Interna.jpg

Cardada

33.4 km

Wetter

Freitag
21°
Freitag
24°
Samstag
22°