Dinosaurier in der Kunst

Publiziert: 23 März 2014

Kulturzentrum Spazio Officina in Chiasso und Fossilienmuseum in Meride zeigen paläontologische Kunst.

Paläontologische Darstellungen von Dinosauriern – die sogenannte paläontologische Kunst – werden bisher nur selten mit den Augen der Kunst betrachtet, meist sind die bunten Darstellungen der grauen Fossilien im Zentrum paläontologischer Betrachtungen. Die Ausstellung “Viaggio nel tempo: i paleoartisti” – Zeitreise: die Künstler der Paläontologie – will genau das ändern und den Werken auch künstlerische Aufmerksamkeit verschaffen. Die Vernissage fand am Freitag, 21. März, im Spazio Officina in Chiasso statt. Die Ausstellung ist die Gelegenheit, um sich grafischen Werken, Malereien, Videos und Rekonstruktionen und Modellen, die die lang vergangene Zeit darstellen, anzunähern.

Die fantastischen Tiere des Surrealisten Max Ernst


13 auf Darstellungen der Paläontologie spezialisierte Künstler erlauben dem Besucher, einen Blick auf das bisher wenig bekannte Feld der künstlerischen Recherche, die sich von Fossilien inspirieren lässt, zu werfen. Unter ihnen auch der Surrealist Max Ernst mit 34 Grafiktafeln von fantastischen Tieren aus der 1926 erschienenen “Histoire naturelle”. Die Initiative zur künstlerischen Annährung an die Welt der Dinosaurier stammt von Alessia Vandelli, der Leiterin des Fossilienmuseums in Meride am Monte San Giorgio, und Nicoletta Ossanna Cavadini, Direktorin des m.a.x. museo und des Kulturzentrums Spazio Officina.

Ein Meeresreptil, das vage an eine Schildkröte erinnert


Neben der Kunstausstellung in Chiasso wird auch im Fossilienmuseum in Meride eine Sonderausstellung gezeigt: “Cyamodus” geht einem rätselhaften Meeresreptil, das vage an eine Mischung aus Schildkröte und Krokodil erinnert, auf die Spur. Dabei werden Darstellungen des vor 242 Millionen Jahren im Meereswasser um den Monte San Giorgio schwimmenden Meeresreptils von 1970 bis heute gezeigt. Höhepunkt ist die dreidimensionale Rekonstruktion des Cyamodus von Beat Scheffold.
Neben den beiden Ausstellungen, die eine Beziehung zwischen Kunst und Wissenschaft herstellen, bieten die beiden Institutionen auch zahlreiche Workshops für Kinder und Erwachsene, Filme und Konferenzen an. Ausserdem kann ein Kombiticket für beide Ausstellungen (Chiasso und Meride) gekauft werden.

Kunst und Wissenschaft erwecken die grauen Fossilien zum Leben


Die paläontologische Kunst entstand im 20. Jahrhundert in England und in Amerika. Wissenschaftliches Ziel der künstlerischen Darstellungen war, die gefundenen Fossilien auf dem Papier zum Leben zu erwecken und ihnen sowohl Farben und Formen als auch einen Lebensraum zu geben. An der Ausstellung im Spazio Officina sind paläontologische Künstler anwesend, die versteinerten Knochen mithilfe von wissenschaftlichen Daten Farbe und Leben im Modell geben.

Info

Mendrisiotto Turismo


+41 91 641 30 50
info@mendrisiottoturismo.ch
www.montesangiorgio.org
www.mendrisiottoturismo.ch
www.ticino.ch

Preis
Spazio Officina (Chiasso) regulär: CHF 7.- ermässigt: CHF 5.- Jeden ersten So im Monat gratis Museo dei fossili (Meride) regulär: CHF 16.- ermässigt: CHF 8.- Kombiticket regulär: CHF 16.- ermässigt: CHF 10.-

Wann

<b>Spazio Officina (Chiasso)</b> Di-Fr 15.00-18.00 Uhr Sa-So 10.00-12.00 Uhr und 15.00-18.00 Uhr Mo geschlossen (exkl. Ostermontag) <b>Museo dei fossili (Meride)</b> Di-So 9.00-17.00 Uhr Mo geschlossen (exkl. Ostermontag)

Wetter

Freitag
19°
Freitag
22°
Samstag
19°